Mythisches Denken Zwischen Romantik Und Realismus 3484181389 Cómo Descargar Gratis el Libro ePub y PDF

Markus Winkler - Mythisches Denken Zwischen Romantik Und Realismus

Markus Winkler - Mythisches Denken Zwischen Romantik Und Realismus

Obtenga el ebook de Mythisches Denken Zwischen Romantik Und Realismus en formato PDF o EPUB. Puedes leer cualquier ebook en línea o guardarlo en tus dispositivos. Cualquier ebook está disponible para descargar sin necesidad de gastar dinero.



  • Título Original: Mythisches Denken Zwischen Romantik Und Realismus
  • Autor: Markus Winkler
  • Editor: De Gruyter
  • Fecha de lanzamiento: 18.05.2019
  • Género: Literatura y ficción
  • ISBN: 3484181389
  • El Tamaño De Archivo: 5.10MB
  • Hoja de: 312
  • Idioma del Ebooks: Español
  • Formato : PDF, EPUB

Markus Winkler con Mythisches Denken Zwischen Romantik Und Realismus Gratis Libros

Die Untersuchung von Heinrich Heines (1797-1856) Umgang mit Mythos und Mythologie kann einen Beitrag zur gegenwärtigen Diskussion über das Problem 'Mythos und Moderne' leisten. Heines Interesse gilt dem Weltbild, das sich mit dem phänomenologischen Begriff des mythischen Denkens beschreiben läßt. Die relative Fremdheit dieses Denkens fällt jedoch aus den synkretistischen Denktraditionen heraus, die den kulturhistorischen Horizont von Heines Mythologie bilden. Auch Heine empfängt Impulse vom frühromantischen Programm der 'neuen Mythologie' und partizipiert deshalb an der Umwertung des Volksglaubens in der spätromantischen 'deutschen Mythologie'. Indes mißlingt schon in der "Harzreise" der Versuch, die im 'Volk' noch lebendigen mythischen Vorstellungen im romantischen Wunschbild vom Volk aufgehen zu lassen. Und auch in jenen Teilen der Essays über Deutschland, in denen Heine den 'altgermanischen Pantheismus' als Vorausdeutung auf die künftige pantheistische Revolution der Deutschen interpretieren will, macht sich die kulturelle Fremdheit des Mythos gegen seine aktualisierende Allegorese geltend. In der Börne-"Denkschrift" demonstriert Heine deshalb die Differenz zwischen mythischer und nichtmythischer Zeichenordnung, und er lenkt den Blick auf die gefährliche Durchschlagskraft der politisch motivierten Leugnung dieser Differenz durch die 'teutomanischen' Vertreter der deutschen Nationalbewegung. Doch die kritische Rede über den Mythos trennt sich auch hier nicht von der mythosartigen Rede; Heine gibt zu verstehen, daß der mythologische, von den Dichtern geerbte 'Bilderdienst' irreduziblen Bedürfnissen gehorcht, die das moderne Weltbild nicht zu kompensieren vermag. Eine Lösung des kulturellen Konflikts zwischen Mythos und Moderne zeichnet sich nicht ab. A

27.05.2019

Interesante Ebooks